Zum Inhalt springenZur Suche springen

Debiasing and Behavioral Accounting

In einem modernen Accounting stellen Rechnungsleger und Controller den Investoren bzw.  den internen Entscheidern im Management nicht zur Zahlen bereit - es dreht sich auch um die Frage, wie die Finanzinformationen betriebswirtschaftlichen Entscheidern präsentiert werden. So sollen Entscheidungsfehler (Biases) oder unerwünschte Verhaltenswirkungen vermieden werden.

Ein Interview mit Prof. Weißenberger zum Thema finden Sie hier.

  • Wie reagieren Entscheider auf unterschiedliche Formate von Controllinginformationen oder auf Information Overload?
  • Wie müssen Finanzberichte ausgestaltet sein, um kognitive Verzerrungen bei Entscheidern zu vermeiden?
  • Wie verhalten sich Entscheider bei ethisch-ökonomischen Entscheidungsdilemmata?
  • Welche Verhaltensdysfunktionalitäten beeinträchtigen die Umsetzung von ethischen Vorgaben oder Corporate-Social-Responsibility-Programmen?
  • Ohlert, Christine R./Weißenberger, Barbara E. (2015): Beating the base-rate fallacy: an experimental approach on the effectiveness of different information presentation formats. In: Journal of Management Control, Vol. 26, Heft 1, S. 51–80 (DOI:10.1007/s00187-015-0205-2).
  • Weißenberger, Barbara E./Göbel, Sebastian/Kleine, Christian (2011): Wertorientierte Steuerung in der Krise? In: Controlling, 23. Jg. (2011), Heft 1, S. 4-10.
  • Weißenberger, Barbara E./Hirsch, Bernhard (2013): Auch Irrationales kann rational sein, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rubrik „Der Betriebswirt“, Nr. 65, 18. März 2013, S. 18.
  • Sieber, Tom/Weißenberger, Barbara E. (2010): Corporate Piggybank. In: Controller Magazin, 35. Jg. (2010), Heft 4, S. 12-16.
Verantwortlichkeit: