Accounting News

17.01.20 Beitrag To be or not to be in the sample? On using manipulation checks in experimental accounting research von Peter Kotzian, Thomas Stöber, Florian Hoos und Barbara E. Weißenberger beim Accounting Research Journal angenommen

Peter Kotzian / Thomas Stöber / Florian Hoos / Barbara E. Weißenberger 

Manipulation Checks sollen erfassen, ob eine Manipulation wie beabsichtigt wahrgenommen und gewirkt hat und werden bei Experimenten zur Erhöhung der Qualität der Ergebnisse empfohlen. Obwohl die klassischen experimentellen Designs aus der Psychologie dies nicht verlangen, sind sie inzwischen quasi-obligatorischer Teil des experimentellen Designs in vielen, insb. wirtschaftswissenschaftlichen Bereichen, wie Accounting, Management, und Marketing.

Die Verwendung der Ergebnisse der Manipulation Checks variiert: In manchen Studien werden die Ergebnisse nur berichtet, bei anderen werden Fälle, die den Manipulation Check nicht bestehen, aus der Analyse entfernt. Der Beitrag diskutiert die Implikationen dieses Vorgehens für die statistische Analyse und die Interpretation der Befunde von Experimenten. Basierend auf einem analytischen Modell zeigt der Beitrag, dass das Entfernen von Fällen, die den Manipulation Check nicht bestanden, die Wahrscheinlichkeit für einen signifikanten Befund erhöht, obwohl ein solcher bei Verwendung aller Fälle nicht vorhanden ist. Eine Simulation zeigt, dass dieser Effekt bereits bei einer geringen...


15.01.20 Sonja Schattevoy erhält Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf für das beste Bachelorexamen BWL und das Junior Management Science („JUMS“) publiziert ihre Bachelor-Thesis

Foto: Eigen

Im Rahmen der akademischen Feier am 8. November 2019 wurde Sonja Schattevoy, wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Controlling und Accounting, für das beste Bachelorexamen ausgezeichnet.

Des Weiteren wurde die Thesis-Arbeit von Frau Schattevoy mit dem Titel „Hätte eine Pre-Mortem-Analyse den Tod von eLWIS verhindern können? – Verhaltensorientierte Ansätze für effektives Kostenmanagement in Großprojekten“ zur Veröffentlichung in der „Junior Management Science“ angenommen.

Im Rahmen ihrer Arbeit unsersucht Frau Schattevoy Erfolgsfaktoren für effektives Kostenmanagement in Großprojekten anhand eines Beispiels von Lidl und SAP. Diese gaben im Juni 2018 bekannt das durchgeführte IT-Investitionsprojekt („eLWIS“) mit sofortiger Wirkung einzustellen. Die bis zu diesem Zeitpunkt angefallenen Kosten betrugen bereits rund 500 Mio. Euro. Damit reiht sich Lidl in eine durchaus beachtliche Liste jener Unternehmen ein, die ein geplantes IT-Großprojekt nicht im vorgesehenen Kosten- und Zeitrahmen abzuwickeln vermochten. Die enorme Verbreitung dieser Problematik über eine Vielzahl von Branchen hinweg gibt Anlass zu einer intensiven Analyse der Erfolgsfaktoren für effektives Kostenmanagement in Großprojekten. Einen...


13.01.20 „Wandel in der Finanzfunktion: Digitale Unterstützung der Unternehmenssteuerung“ – Gastvortrag von Mario Schmitz am 13. Januar 2020

Zu einem interessanten und zukunftsgewandten Gastvortrag durften wir Herrn Mario Schmitz, Partner Finance Consulting bei der Deloitte Consulting GmbH, im Rahmen des Kurses „Einführung in das Controlling“ (Bachelor-Studiengang BWL) begrüßen.

Durch die fortschreitende digitale Transformation – hinweg über sämtliche Branchen und alle unternehmerischen Funktionsbereiche – ist auch der Finanzbereich an einem Scheidepunkt angelangt: Wird die digitale Transformation letztlich zu einem Bedeutungsverlust des Bereichs führen oder wird rechtzeitig die Chance ergriffen, eine Vorreiterrolle in puncto Digitalisierung und Datenanalyse einzunehmen?

Bereits heute steht eine umfassende Datengrundlage (auch als Data Lake bezeichnet) in vielen Unternehmen zur Verfügung. Entscheidend ist, dass es im Finance gelingt, Fachwissen mit Expertise in Datenanalysen zu bündeln, um die bereits vorhandenen Potentiale auch heben zu können. Notwendig sind dabei nicht vordergründlich Kenntnisse über grundlegende Programmiersprachen, sondern vielmehr das ausgeprägte Verständnis über Datenstrukturen und Analysemöglichkeiten. So wird die Fähigkeit, Algorithmen trainieren zu können (und nicht diese zu programmieren), stark an Bedeutung...


17.12.19 Arbeitspapier “How Accountability Mitigates Likeability Bias in Subjective Performance Evaluations: A Research Note” von Dr. Kai A. Bauch und Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger auf der ACMAR 2020 akzeptiert

In dem Arbeitspapier, das auf der ACMAR (Annual Conference for Management Accounting Research) am 6. und 7. März in Vallendar in einer Parallelsitzung mit Korreferat präsentiert wird, geht es darum, inwieweit die Notwendigkeit, ein Urteil zu begründen, Verzerrungen in der Performance-Beurteilungen, die durch Sympathie entstehen („Likeability-Bias“) auffangen kann. Hierfür gibt es zwei verschiedene theoretische Begründungen. Die „affect-as-information“-Heuristik argumentiert, dass die affektive Emotion wie eine Information über die zu beurteilenden Kandidat(inn)en gewertet wird, während die Theorie des „affect-consistent weighting of performance information“ unterstellt, dass die Beurteilungsgewichte für einzelne Kriterien im Fall von Sympathie verzerrt werden. Mittels eines Eye-Tracking-Experiments zeigen die Autoren, dass die Begründungsnotwendigkeit („accountability“) zu einer höheren kognitiven Leistung in der Beurteilung motiviert, aber auch zu objektivierteren Beurteilungsprozessen. Damit werden Einflüsse von Sympathie auf Beurteilungen ganz oder teilweise aufgefangen.  


11.12.19 Start Bewerbungsfrist für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Controlling und Accounting

Bei Interesse an einer forschungsorientierten Arbeit bewerben Sie sich bitte für die Themen, die Sie im eCampus Accounting unter „Accounting studieren!“ finden.


09.12.19 SAP S4/HANA-Workshop mit Dr. Christopher Sessar am 6. Dezember 2019

Im Wintersemester 2019/2020 ermöglichte unser Lehrbeauftragter Herr Dr. Christopher Sessar (CFO, SAP Deutschland SE & Co. KG) erneut den Kursteilnehmern des Moduls „Digital Financial Reporting“ (Master-Studiengang BWL) und weiteren Interessierten wieder die Möglichkeit, erste praktische Einblicke in die jüngste Generation der ERP-Systeme zu erlangen.

In einem interaktiven SAP-Workshop steuerten Studenten in kleinen Gruppen fiktive Unternehmen auf einem simulierten Markt. Nach der Einteilung der Verantwortungsbereiche in Vertrieb, Datenanalyse, Produktion und Marketing begannen drei Quartale, in denen in Echtzeit direkt in SAP S/4HANA die Unternehmen gesteuert werden konnten – letztlich mit dem Ziel, einen möglichst hohen Gewinn innerhalb der schnelllebigen Quartale zu realisieren.

Zu den Herausforderungen, die es zu bewältigen galt, zählte zunächst die Gewöhnung an S/4HANA. Durch die intuitive Oberfläche gelang dies allerdings den meisten Teilnehmern bereits nach wenigen Minuten, sodass die zentrale Herausforderung in der Komplexität der Simulation begründet lag. Schnelles Agieren sowie Reagieren auf dem Markt waren somit unabdingbar für den Erfolg in der Simulation. Welche Preisstrategie verfolgen wir?...


27.11.19 NextGenerationCFO zum Thema „Wirtschaft der Zukunft: Mehr als nur Profit?“ mit über 800 Teilnehmern zum 5. Mal erfolgreich veranstaltet

Schon zum fünften Mal wurde am 26. November 2019 die Campus-Konferenz NextGenerationCFO zum Thema „Wirtschaft der Zukunft: Mehr als nur Profit“ durchgeführt. Die mehr als 800 vor allem studentischen Teilnehmer aus der Heinrich-Heine-Universität und anderen Hochschulen der Region, aber auch aus der Unternehmenspraxis hörten Referenten wie Stefan Krause (ehem. Finanzvorstand Deutsche Bank und BMW, jetzt Gründer und Aufsichtsrat des eMobility-Startups Canoo in Los Angeles), Rolf Ganter (CIO Wealth Management und Head European Equities der Schweizer Großbank UBS), Dr. Thomas Fischer (CEO der Allfoye Managementberatung GmbH aus Düsseldorf), Justus Haucap (Direktor des DICE an der Heinrich-Heine-Universität), Roland Werner (Head of Government Affairs & Policy für Deutschland und Zentraleuropa bei Uber in Berlin), Prof. Dr. Rüdiger Loitz (Head of Capital Markets & Accounting Advisory Services sowie Lead Partner Technology & Innovation Assurance der BigFour-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers), Dirk Meier (Geschäftsführer von Canon Deutschland in Krefeld) und Tobias Grieb (Psychologe und Happiness Coach aus Düsseldorf). Die wissenschaftliche Leitung der Konferenz, die durch eine Jobmesse...


19.11.19 Zentrum für Künstliche Intelligenz und Innovation (Werft01) an der HHU eröffnet

Am 15. November 2019 wurde die Werft01 als Zentrum für Künstliche Intelligenz und Innovation an der HHU durch Oberbürgermeister Thomas Geisel und Prorektor Dr. Klaus Pfeffer eröffnet. Die Räumlichkeiten in der Reisholzer Werftstraße entstanden in Kooperation mit der Düsseldorfer Managementberatung Allfoye und stehen zur Nutzung für alle Mitglieder der Heinrich-Heine-Universität offen, Ansprechpartnerin ist Karolin Berghaus im Heinrich Heine Center for Artificial Intelligence and Data Science (HeiCAD, www.heicad.hhu.de) unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Mauve. Von ihm stammt gemeinsam mit Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger sowie Dr. Thomas M. Fischer, dem Geschäftsführer von Allfoye, die Initiative für die Einrichtung der Werft01. Die Besonderheit: Die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz muss vom Menschen her gedacht werden, um die ökonomischen, gesellschaftlichen, juristischen und oft auch philosophischen Fragen zu lösen, die die neuen digitalen Technologien aufwerfen. Dafür sind Räumlichkeiten notwendig, die Potenzial für Kreativität und neue Ideen wecken und damit agiles und zukunftsorientiertes Arbeiten ermöglichen. Genau hierfür ist die Werft01 unter Berücksichtigung modernster didaktischer...


12.11.19 „Neue Entwicklungen im Performance Management“ – Workshop von Stefani Rahmel, Dr. Wolfgang Völl und Tim Brandenbusch am 12. November 2019

Im Rahmen des Kurses „Advanced Controlling“ (Master-Studiengang BWL) durften wir mit Stefani Rahmel (Partnerin), Dr. Wolfgang Völl (Senior Manager) und Tim Brandenbusch (Business Analyst) erneut Vertreter der Management- und Technologieberatung BearingPoint zu einem spannenden und interaktiven Workshop begrüßen.

Nach einem einführenden Überblick über aktuelle Trends im Performance Management sowie über die „Future of Finance“ – unter anderem anhand des Beispiels eines Virtual Controllers – lag der Fokus des Workshops auf einer Case Study aus der Energiewirtschaft. Dabei galt es für die Kursteilnehmer zunächst, für die Branche steuerungsrelevante KPIs zu identifizieren und innerhalb eines Werttreiberbaums zu verknüpfen. Ziel war schließlich die Konzeption einer Berichtsseite samt der optimalen Wahl von Visualisierungsmöglichkeiten. Entscheidend war dabei nicht nur die Auswahl der „richtigen“ KPIs, sondern ebenso der Ausschluss unbedeutender Kennzahlen, um einem möglichen Information Overload entgegenzuwirken.

Für den spannenden Workshop sowie für die Einblicke in das Tätigkeitsfeld von BearingPoint danken wir Stefani Rahmel, Dr. Wolfgang Völl und Tim Brandenbusch herzlichst und hoffen, sie auch künftig wieder...


06.11.19 „What auditors do and don’t“ – Gastvortrag von Martin Wambach am 6. November 2019

Im Rahmen des Kurses „Finanzorientierte Unternehmensführung“ (Master-Studiengang BWL) durften wir Herrn Martin Wambach, Geschäftsführender Partner und Chief Digital Officer bei Rödl & Partner, zu einem interessanten Gastvortrag mit einer anschließend spannenden Diskussion begrüßen.

Einschlägige Vorurteile gegenüber dem Berufsstand der Wirtschaftsprüfer, wie ein Leben im Hotel, wenig digitale Arbeit und langweiliges "Häkchenmachen" – um nur einige zu nennen – konnte Herr Wambach in vielen Fällen schnell ausnerzen. Selbstverständlich ist und bleibt ein Wirtschaftsprüfer auch in Zukunft Experte, Berater, Gutachter und Prüfer in einer Person. Allerdings entwickelt sich dieser immer mehr zu dem zentralen Prozess- und Datenexperten der Wirtschaft.

Das dazu nötige Handwerkszeug setzt sich heute aus einer Vielzahl von modernen und leistungsfähigen Analyse-Tools zusammen. Die dafür unabdingbare digitale Kompetenz ist wohl nicht nur im Hause Rödl & Partner ein zentraler Schlüsselerfolgsfaktor. Herr Wambach zeigte diesbezüglich sieben Ansatzpunkte auf, die bei der erfolgreichen Umsetzung der digitalen Transformation in der Wirtschaftsprüfung berücksichtigt werden müssen, nämlich (1) Cloud-Technologie,...


Treffer 1 bis 10 von 41

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Barbara E. Weißenberger